Master of Mixology: Charles H. Baker


Im Frühjahr 1926 wurde Charles H. Baker Jr. auf einem Rettungsboot in der Sulu-See vor der Küste von Nord-Borneo gestrandet. Bevor sein Motor starb, war er auf einem Ausflug in die Stadt Sandakan gewesen - eine dreistündige Tour, könnte man sagen - von der SS Resolute, einem Dampfer um die Welt, der ihn aus New York gebracht hatte und jetzt vor Anker lag 14 Meilen vor der Küste.

Über das stille, sprudelnde Wasser näherte sich ein kleines Boot „mit einem Segel wie ein gestreifter Schmetterling“; Sein Kapitän trug nichts als einen "G-String und einen Kopfschmuck".

"Irgendwie haben wir es geschafft, die Idee zu vermitteln, dass wir uns dort nicht auf einem glasigen Meer suhlen und eine Sonne aus geschmolzenem Messing wie ein Schwert über unseren Hals schlägt, weil wir es wollten", schrieb Baker in seinem klassischen zweibändigen Band Der Begleiter des Herrn, Erstveröffentlichung 1939. Als Baker schließlich von einem freundlichen Schlepper in den Hafen gezogen wurde, ging er direkt zu einer Bar und genoss The Colonial Cooler.

Abenteuergeschichten, die mit Cocktailrezepten enden - diese machen den größten Teil von Bakers Werken aus, insbesondere seine beiden Meisterwerke Der südamerikanische Gentleman-Begleiter, 1951 veröffentlicht, und die oben genannten Der Begleiter des Herrn, die ich im Jahr 2000 als Geschenk erhalten habe.

Als ich immer wieder zu Bakers atemberaubend florider Prosa auf diesen Seiten zurückkehrte, fühlte ich, wie sich die Welt wie eine Indiana Jones-Schatzkarte ausbreitete, deren Route rot markiert war und zu exotischen Speisen und Getränken führte.

Baker, geboren am Weihnachtstag 1895, war nicht immer ein weltreisender Abenteurer / Dichter-Preisträger des Cocktails. Er verbrachte einen Großteil seiner 20er Jahre damit, industrielle Schleifmittel in Worcester, Massachusetts, zu verkaufen, versuchte sich in seinen 30ern an der Inneneinrichtung und veröffentlichte sein erstes Buch erst mit 43 Jahren. Mit anderen Worten, es bleibt noch Zeit, sich auf diese Runde einzulassen. der Weltdampfer.

Wenn Sie dieses Jahr Entscheidungen treffen, kann es nützlich sein, sich zu fragen, wie ich es einmal getan habe: Was würde Charles H. Baker tun?

Der koloniale Kühler

Beitrag von St. John Frizell

ZUTATEN:

  • 1,5 Unzen Plymouth Gin
  • .75 Unzen Carpano Antica Formel Wermut
  • 0,75 Unzen Cinzano Rosso Vermouth
  • 1 TL Cointreau
  • 1 Schuss Angostura Bitters
  • 1 Minzzweig
  • 2 Scheiben Gurke (optional)
  • Garnierung: Minzzweig und Gurkenscheibe oder Ananasspeer
  • Glas: Highball

VORBEREITUNG:

Alle Zutaten in einen Shaker geben und mit Eis füllen. Schütteln und in ein mit frischem Eis gefülltes Highballglas abseihen. Mit einem Minzzweig und einer Gurkenscheibe garnieren. Oder lassen Sie die Gurke ganz weg und garnieren Sie sie mit einem Ananasspeer, wie es Baker tut.

Dieses Rezept stammt aus Charles H. Bakers The Gentlemen's Companion, veröffentlicht 1939.

St. John Frizell ist der Besitzer der renommierten Brooklyn Bar Fort Defiance.


Schau das Video: History of Mixology


Vorherige Artikel

El Mojito-Cocktail

Nächster Artikel

Kürbissuppe